Barrierefreies Bauen im Hochschulbereich

zurück



Kurs dem Warenkorb hinzufügen
Sie können sich für diese Veranstaltung anmelden

Dienstag, 19. November 2019 10:00–17:00 Uhr

Kursnummer 05.008
Dozent/in Lydia Weyandt
Datum Dienstag, 19.11.2019 10:00–17:00 Uhr
Anzahl Tage 1 x
An-/Abmeldeschluss 08.11.2019
Gebühr kostenlos für kooperierende Hochschulverwaltungen.
Ort

FernUniversität in Hagen
Universitätsstraße 11
58097 Hagen
Gebäude 3 / F 009

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren. Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Kurs weiterempfehlen


Zielgruppe:
Schwerbehindertenvertretungen der Hochschulen NRW und die für Planung und Ausführung von Baumaßnahmen im Hochschulbereich Verantwortlichen.

Hinweis:
Die Veranstaltung wird von der Architektenkammer NRW mit 8 Unterrichtsstunden für alle Fachrichtungen anerkannt. Mitglieder der Architektenkammer sind verpflichtet, mind. 8 UE Fortbildung pro Jahr nachzuweisen.

Lernziel:
Das Seminar beginnt mit einem Selbsterfahrungsteil und vermittelt anschließend neben Grundlagen zur Barrierefreiheit und zu Behinderungen auch den rechtlichen Rahmen. Schließlich werden zahlreiche praktische Lösungsbeispiele für die Umsetzung von Barrierefreiheit vorgestellt.

Lehrgangsinhalte:
Selbsterfahrungsteil:
In einem Selbsterfahrungsteil sollen Möglichkeiten und Grenzen der Mobilität und Selbstständigkeit bei Behinderung bei der Ortsbesichtigung eines öffentlichen Gebäudes und des näheren Umfelds erfahrbar werden:
§ Orientierung mit verbundenen Augen mit Hilfe eines Langstocks (Orientierungs- und Leitsysteme, taktile Informationen etc.)
§ Simulation verschiedener Sehbehinderungen mit Hilfe von Simulationsbrillen (Visuelle Informationen, Kontraste, Sicherheit etc.)
§ Erprobung der eigenen Mobilität mit Rollstuhl und Rollator (Bewegungsflächen, Rampen, Reichweiten etc.)
§ Erprobung der eigenen Mobilität im Alterssimulationsanzug (Treppensteigen, Sicherheit, Reichweiten etc.)
§ Simulation von Hörbehinderungen anhand von Hörbeispielen (Sprache, Musik bei leichter bis schwerer Schwerhörigkeit bzw. mit Hörgerät)

Gesetzliche Grundlagen für Barrierefreiheit:
§ UN-Behindertenrechtskonvention
§ Behindertengleichstellungsgesetz des Bundes
§ Behindertengleichstellungsgesetz NRW

Bauordnungsrechtliche Grundlagen und Normen für Barrierefreiheit:
§ Bauordnung NRW (2018), VV Technische Baubestimmungen
§ Sonderbauverordnung (2017)

DIN-Normen:
§ DIN 18040-1 Barrierefreies Bauen - Öffentliche Gebäude
§ DIN 18040-3 Barrierefreies Bauen – Öffentlicher Verkehrs- und Freiraum
§ DIN 18041 Hörsamkeit in kleinen bis mittelgroßen Räumen
§ DIN 32975 Gestaltung visueller Informationen im öffentlichen Raum zur barrierefreien Nutzung
§ DIN 32984 Bodenindikatoren im öffentlichen Raum
§ DIN EN 81-70 Aufzüge für Personen mit Behinderungen

Beispiele für bauliche Barrieren in öffentlich zugänglichen Gebäuden und dem näheren Umfeld und Lösungsbeispiele:
Besondere Anforderungen aus Nutzerperspektive (z.B. Rollstuhlnutzer, Gehbehinderte, Blinde und Sehbehinderte, Gehörlose und Hörgeschädigte, Menschen mit kognitiven Einschränkungen, ältere Menschen):
§ Mobilität (Bewegungsflächen, Reichweiten, Durchgänge etc.)
§ Orientierung (Orientierungs- und Leitsysteme, visuelle, taktile und akustische In-formationen)
§ Sicherheit (Visuelle, taktile und akustische Informationen, Kontraste, Notruf, etc.)

Lydia Weyandt Hauptdozentin


nach oben

HÜF-NRW

Lennestraße 89a
58093 Hagen

Anfahrt

E-Mail & Internet

E-Mail Senden
www.huef-nrw.de

Telefon & Fax

Tel 02331 987 4704
Fax 02231 987 2093

© 2019 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG